Main Navigation

Main Content

Wann wird der Außenrüttler verwendet?

Außenrüttler sind neben den Innenrüttlern die zweite Methode um Beton zu verdichten. Sie werden in unterschiedlichen Variationen, je nach Dicke des zu bearbeitenden Betons, außen an den Betonschalungen angebracht. Das stellt auch den Unterschied zum Innenrüttler dar, der direkt im Beton verwendet wird. Der Innenvibrator ist flexibler im Einsatz, da er keine Befestigung an der Schalung benötigt. Im Gegensatz dazu verdichtet der Außenvibrator nicht nur eine einzige Stelle, sondern die ganze Betonmasse, bis in die letzte Ecke. Dadurch erreicht er auch unzugängliche Stellen sehr gut. Außenrüttler übernehmen somit die indirekte Verdichtung des Betons. Die Vibrationen werden dabei auf die Betonschalung übertragen, welche diese an den Frischbeton weiterleitet.

Außenrüttler glätten jeden Beton

Der Außenrüttler ist dank seiner hohen Wirtschaftlichkeit vor allem in Betonfertigteilwerken im Einsatz. Dort werden Betonteile in Serie produziert und es wird ein standardisiertes Verfahren zur Betonverdichtung benötigt. Dieser Prozess funktioniert am schnellsten und präzisesten durch den Einsatz von Außenvibratoren. Zusätzlich werden die Außenrüttler verwendet, wenn eine besonders gute Oberflächenqualität gefordert ist, d. h. die Betonoberfläche nicht mehr bearbeitet wird und von außen sichtbar ist. 

Um für jede Betondicke das richtige Modell zu finden bietet Wacker Neuson eine Auswahl von über 40 Außenrüttlern mit unterschiedlichen Drehzahlvarianten an. Alle Produkte sind in Deutschland entwickelt und produziert und stehen für eine hochwertigen Herstellungsprozess. Beim Einsatz der Außenrüttler spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Ortbetonschalung oder leichte bis schwere Betonfertigschalungen handelt.

Außenrüttler schlägt Druckluftvibrator

Auf den Baustellen schlägt der Außenrüttler den Druckluftvibrator um Längen. Die Arbeit mit Außenvibratoren ist sowohl wirtschaftlich als auch technisch eine bessere Lösung. Außenrüttler benötigen weniger Wartung, haben geringere Ausfallzeiten und liefern qualitativ bessere Ergebnisse. Zusätzlich haben sie einen niedrigeren Energieverbrauch, da sie nach dem Einschalten sofort in Betrieb genommen werden können und kein Stand-by-Betrieb notwendig ist.

Unterschiede bei der Verwendung von Außenrüttlern

Das Wichtigste worauf man bei der Verwendung von Außenrüttlern achten muss ist neben der Vibrationssequenz, die Dicke des zu verdichtenden Betons sowie der eingesetzten Betonschalung. Die verschiedenen Modellreihen ermöglichen es, sich optimal auf jede dieser Bedingungen einzustellen. Die unterschiedlichen Varianten reichen von kleinen Außenrüttlern für leichte Montage- und Holzschalungen bis hin zu größeren Modellen für Stahlschalungen. Jedes einzelne Modell ist wiederrum individuell anpassbar was Drehzahl und Betriebsspannung betrifft. Von einigen wenigen Hertz bis 200 Hertz ist alles vorhanden. Um ein konstant gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen sind alle Außenvibratoren mit einem drehzahlstabilen Asynchronmotor und einer verstellbaren Unwuchtplatte ausgestattet. Durch die Möglichkeit die Außenvibratoren individuell passend auszusuchen, spielt es keine Rolle mit welcher Beton- oder Schalungsdicke man es zu tun hat, da es für jeden Einsatz das passende Gerät gibt.

Befestigungsklammern für jeden Außenvibrator

Nicht nur die Wahl des passenden Außenrüttlers ist wichtig, sondern auch die richtige Befestigung. Wacker Neuson bietet neben seinem breiten Produktsortiment auch eine große Auswahl an Befestigungsklammern. Dank der einfachen Montage und Handhabung ermöglichen die meisten ein leichtes Wechseln des Außenvibrators, da keine Demontage mehr erforderlich ist.

Wacker Neuson sorgt somit für einen festen Halt der Außenvibratoren, um ein perfektes Ergebnis zu sichern.