Cookie Control

Für eine bestmögliche Nutzung der Wacker Neuson Website und zur weiteren Optimierung unseres Online-Angebotes verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Wacker Neuson Website weitersurfen erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.
Der Verwendung von Cookies von Drittanbietern können Sie durch die Auswahl unten wiedersprechen.

Main Navigation
Main Content

Bauma 2019 - Elektrisierender Messeauftritt

Für Besucher der Bauma ging es am Stand von Wacker Neuson und Kramer hoch hinaus: Ein Riesenrad brachte alle Abenteuerlustigen in 35 Meter Höhe und war ein echter Publikumsmagnet. Für ein elektrisierendes Erlebnis sorgten aber vor allem die neuen Produkte aus der zero emission Serie, die im Zentrum des Messeauftritts unter dem Motto #electrifiedbauma standen.

Auch in 2019 hat die Bauma wieder einmal bewiesen, dass sie zu Recht als Weltleitmesse und Taktgeber der Branche gilt. „Effizienz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit waren die Trendthemen der diesjährigen Bauma““, sagt Martin Lehner, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson Group. „Mit unserem Produktprogramm an elektrisch betriebenen und emissionsfreien Produkten und unserem digitalen Dienstleistungsangebot sind wir einer der Vorreiter bei diesen Zukunftsthemen. Unzählige Kunden, Partner und Interessenten aus der ganzen Welt suchten den intensiven Austausch zu diesen Trends und unseren vielen Produktneuheiten mit uns. Die Messe war ein voller Erfolg für die Wacker Neuson Group.“

Mit gleich zwei Weltpremieren im Bereich zero emission untermauerte die Wacker Neuson Group ihre Innovationsführerschaft in diesem Segment. „Wir haben auf der diesjährigen Bauma gesehen, dass den Themen Elektromobilität und alternative Antriebe viel Raum eingeräumt wurde“, ergänzt Martin Lehner. „Das freut uns und bestärkt uns darin, unseren Weg kontinuierlich fortzusetzen. Mit der Technologiestudie des vollelektrischen Minibaggers EZ26e in der 2-3 Tonnen-Klasse und dem ersten batteriebetriebenen Hochfrequenz-Innenrüttler zur Betonverdichtung, bei dem der bereits bewährte Wacker Neuson Akku für Baugeräte in einen Rucksack integriert wurde, konnten wir zeigen, wie wir unsere zero emission Reihe künftig noch weiter ausbauen werden.“

Ein „zero emission Boulevard“ führte durch den Messestand und zeigte das gesamte Sortiment an Akkustampfern, Akkuplatten, Akku-Innenrüttler, sowie Elektro-Radladern, Elektro-Dumpern und Elektro-Minibaggern. Neu im Sortiment sind der Akkustampfer AS60e und die Akkuplatte AP2560e, die ebenfalls mit dem zwischen allen Baugeräten austauschbaren Wacker Neuson Akku ausgestattet sind. Weitere Neuzugänge sind der vollelektrische Minibagger EZ17e sowie der Elektro-Raddumper DW15e. Wacker Neuson ist heute der einzige Anbieter, der Kunden ein in Serie gefertigtes Komplettprogramm an elektrisch betriebenen Maschinen und Geräten für innerstädtische Baustellen oder emissionssensible Umgebungen zur Verfügung stellen kann.

Kramer präsentierte den neuen Teleskopradlader 8145T in der Leistungsklasse von 9 bis 11 Tonnen. Die teleskopierbare Ladeanlage vom 8145T erweitert den Radlader um eine gesteigerte Überlade-, Stapel- und Ausschütthöhe sowie Reichweite. Das bedeutet maximale Vielseitigkeit. Neben Einsatzmöglichkeiten in Industrie und Recycling kann der neue Teleskopradlader 8145T für den Materialtransport auf Großbaustellen sowie beim Be- und Entladen von schweren Transportketten und Verkehrsträgern eingesetzt werden. Durch die kompakte Bauweise der Ladeanlage ist dabei die Sicht auf das Anbaugerät stets frei.

Eine weitere Innovation drehte sich – im wahrsten Sinne des Wortes – um das Thema Bediener- und Baustellensicherheit: Mit dem „Dual View“ Raddumper mit sechs bis 10 Tonnen Nutzlast hat der Fahrer jeweils volle Sicht voraus: beim Entladen schaut er in Richtung Mulde, vor der Weiterfahrt dreht er den Sitz um 180 Grad und hat damit uneingeschränkte Sicht in Fahrtrichtung. Mehr Sicht bedeutet auch mehr Sicherheit. Der Fahrer kann den Bereich, in den er fährt, ideal einsehen und potentielle Gefahren besser erkennen. Auch lästiges und potentiell gefährliches Rangieren oder Rückwärtsfahren entfallen mit dem Dual View Dumper komplett.

„Der Bereich Digitalisierung spielt für uns eine wichtige Rolle“, berichtet Alexander Greschner, Vertriebsvorstand der Wacker Neuson Group. „Dabei orientieren wir uns – wie bei allen Entwicklungsprojekten – am Mehrwert für unsere Kunden. Deshalb fassen wir unsere digitalen Angebote unter dem Begriff Smart Customer Solutions zusammen.“

So sorgt die Lösung EquipCare für Transparenz im Fuhrparkmanagement, denn entsprechend ausgestattete Maschinen melden sich bei Wartungsbedarf, Betriebsstörung oder unerwartetem Standortwechsel in Echtzeit auf das Endgerät des Kunden und geben zudem einen Überblick über Betriebsstunden, Standzeiten und Serviceintervalle. Im Bereich der Produktentwicklung können Kunden mittels Virtual und Augmented Reality Anwendungen bereits in einem sehr frühen Entwicklungsstadium Maschinenentwürfe sehen und wertvolles Feedback, beispielsweise zur Simulation ergonomischer Gegebenheiten, einbringen. Besucher des Stands konnten in einem realitätsnahen Fahrsimulator von Kramer erleben, wie Produkte – noch vor dem Bau eines ersten Prototypen – virtuell getestet werden. Eine weitere smarte Lösung ist das Konzept der Wacker Neuson OnSite Box, die die kurzfristige Verfügbarkeit von Maschinen auf der Baustelle steigern soll. Am Messestand zeigte zudem ein 3D-Drucker, wie Ersatzteile oder Teile für Prototypen in kurzer Zeit bereitgestellt werden können.

Digitalisierung konnte Wacker Neuson aber auch „klassisch“ an bestehenden Produkten präsentieren. Die autonom gesteuerte und mit Verdichtungskontrolle ausgestattete Vibrationsplatte DPU110r ist ein eindrucksvolles Beispiel für eine kundenorientierte Lösung zur Effizienzsteigerung auf der Baustelle. Die autonome Platte ist ein nächster Baustein im Bereich „Smart Customer Solutions“.